Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Mukoviszidose

Forschung zu Mykosen ausgezeichnet

BERLIN. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis der Christiane-Herzog-Stiftung für Mukoviszidose-Kranke geht in diesem Jahr an die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Petra Bacher von der Charité Berlin.

Die Biologin beschäftigt sich mit pilzspezifischen CD4+ Zellen als diagnostische Marker bei Patienten mit Mukoviszidose, teilt die Charité mit. Bacher sei es gelungen, spezifische immunologische Antworten auf Pilze nachzuweisen und herauszufinden, ob ein Pilz eine Infektion bei einem Mukoviszidose-Patienten verursacht hat.

Auf diese Weise könne künftig zwischen einer harmlosen Besiedlung mit Pilzen und einer schwerwiegenden Infektion bei Mukoviszidose-Patienten unterschieden werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »