Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Feinstaub-Alarm in Stuttgart

Verband fordert Fahrverbote

STUTTGART. Als erste Stadt in Deutschland hat Stuttgart einen speziellen Feinstaubalarm ausgerufen. Seit Montag appelliert die Stadt an ihre Bürger, in den nächsten Tagen freiwillig aufs Auto zu verzichten.

Kritik kommt von Umweltverbänden: "Appelle bringen nichts", betont der Umwelthilfe-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Der EU-Grenzwert von 50 μg Feinstaub pro Kubikmeter Luft wird in Stuttgart regelmäßig überschritten.

Eine zweistellige Zahl von Menschen sterbe in der Stadt jedes Jahr vorzeitig wegen hoher Stickstoffdioxid- und Rußwerte, sagt Resch.

Ein besonderes Risiko trügen dabei Kinder, Kranke und alte Menschen. Der Verband klagt vor Gericht gegen das Land, um in Stuttgart Fahrverbote für Dieselfahrzeuge durchzusetzen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »