Ärzte Zeitung, 21.07.2016

Leitlinie

Fremdkörper in Lunge/Magen von Kindern

BERLIN. Die Versorgung von Kindern mit verschluckten und eingeatmeten Fremdkörpern ist Gegenstand einer Leitlinie, an der die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie mitgearbeitet hat.

Vielfach ließen sich die Fremdkörper unter Vollnarkose mit einem Endoskop, mitunter aber nur durch Op wieder entfernen, heißt es in einer Mitteilung zur Leitlinie "Fremdkörperaspiration und Fremdkörperingestion, interdisziplinäre Versorgung von Kindern".

Bei der Therapie arbeiteten idealerweise Mediziner verschiedener Fachdisziplinen, wie Kinderanästhesisten, Intensivmediziner, Pneumologen und Kinderchirurgen, Hand in Hand. Die Leitlinie geht unter anderem auf Aspekte der Anästhesie, auf Vorbereitung, Techniken und Dauer der Endoskopie ein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »