Ärzte Zeitung, 10.11.2016
 

Kalt duschen

Lohnt sich das wirklich?

Kaltes Duschen soll munter machen und abhärten. Ob das wirklich stimmt, haben Forscher nun untersucht.

Lohnt sich das wirklich?

Nichts für Warmduscher: Einmal kalt abbrausen wirkt bei manchen wie ein Kaffee.

© sodapix sodapix / F1online / Thinkstock

AMSTERDAM. Dem Team um Geert A. Buijze vom Academic Medical Center in Amsterdam gelang es, 3018 Teilnehmer für die erste randomisierte kontrollierte Studie zum Effekt von Kaltduschen auf die Gesundheit zu gewinnen (PLoS ONE 2016; 11(9): e0161749).

Die Teilnehmer wurden via Werbespots und soziale Medien rekrutiert. Gesucht wurden gesunde Erwachsene im Alter zwischen 18 und 65. Bestehende Herz- oder Lungenerkrankungen sowie sonstige ernstere Komorbiditäten waren Ausschlusskriterien.

Die Teilnehmer sollten sich vom 1. bis 30. Januar 2015 täglich zu einer beliebigen Tageszeit duschen, und zwar erst nach Belieben warm oder heiß, dann so kalt, wie es aus der Leitung kam.

Die Gesamtgruppe wurde viergeteilt: Ein Viertel musste 30 Sekunden bei 10–12° C kaltem Wasser ausharren, ein weiteres 60 und die dritte Gruppe 90 Sekunden. Das letzte Viertel diente als Kontrollgruppe; in dieser wurde nach Belieben (warm) geduscht.

Ob und wie lange die Teilnehmer wirklich unter der kalten Dusche standen, wurde nicht kontrolliert. Am Ende der Intervention bekam jeder Teilnehmer einen Online-Fragebogen zugestellt, in dem Krankheitstage, Abwesenheitstage von der Arbeit, Lebensqualität und Produktivität am Arbeitsplatz erhoben wurden.

Krankmeldungen reduziert

Das auffälligste Ergebnis: Die Rate der Krankmeldungen wurde durch die Intervention im Vergleich zur Kontrollgruppe um insgesamt 29 Prozent reduziert. Dabei schien es keine Rolle zu spielen, wie lange man sich den kalten Duschstrahl zugemutet hatte: Die Unterschiede zwischen den Interventionsgruppen in puncto Krankmeldungen waren nicht signifikant.

Was sich nicht zeigen ließ, war ein Effekt auf die Krankheitstage (unabhängig davon, ob man zur Arbeit gegangen war oder nicht). Ob sich die Teilnehmer also nur häufiger zusammengerissen hatten und krank zur Arbeit gegangen waren, bleibt offen.

In puncto Lebensqualität zeigte sich ein nur knapp signifikanter positiver Effekt in den Kaltdusch-Gruppen. Dieser hatte sich jedoch in der Nachbeobachtungszeit nach insgesamt 90 Tagen verflüchtigt. Wirklich geschadet hatte die Kälteexposition offenbar nicht. Allerdings klagten einige Teilnehmer über ein längere Zeit anhaltendes Kältegefühl im Körper, an den Händen oder Füßen.

21 Prozent der Studienteilnehmer hatten das Experiment aufgrund eines länger anhaltenden Kältegefühls oder auch allgemein wegen Unbehagens vorzeitig abgebrochen. Von den Verbleibenden schien jedoch ein Großteil von der positiven Wirkung überzeugt zu sein: 64 Prozent derjenigen, die durchgehalten hatten, behielten das Kaltduschen auch nach Studienende bei.

Worin der Effekt des kalten Wassers auf den Organismus nun im Einzelnen besteht, bleibt unklar. Viele Teilnehmer berichteten von einem erhöhten Energielevel, vergleichbar in etwa der Wirkung von Kaffee. Marker für eine mögliche Immunmodulation wurden nicht erhoben. (eo)

[26.02.2017, 16:54:39]
Stefan Graf 
Wenig Aussagekraft
Die Studie hat wahrlich wenig Aussagekraft, da die Ergebnisse praktisch vollständig auf subjektiven Empfindungen beruhen. Wer´s als vitalisierend und abhärtend empfindet wird auf jeden Fall profitieren, auch wenn nur via Placebo-Effekt. Wer´s dagegen widerwillig mit "Angst vor Unterkühlung" tut, wird via Nocebo-Wirkung kaum Nutzen ziehen.
Objektiv aussagekräftig wäre eine Vorher-Nachher-Messung Immunstatus-relevanter Parameter (weißes Blutbild etc). Die Beichte, dass dies in obiger Studie nicht passiert ist, erfolgt erst im letzten Satz.
Fazit: Wer´s mag, wird profitieren - wer überzeugtes "Weichei" ist, braucht eher keine Immundefizienz zu fürchetn, wenn er mehr am "roten Hahn" dreht.

Dr. Stefan Graf (überzeugter "Coolman") zum Beitrag »
[10.11.2016, 06:23:37]
Joachim Schmitz 
Kaltduscher
Ich denke, die Gruppe derer, die sich freiwillig für das Kaltduschen entschieden hat besteht aus Menschen, die "härter im Nehmen" sind und die sich auch sonst so verhalten. d.h. im Krankheitsfalle tatsächlich die Zähne zusammenbeißen und die momentane Befindlichkeitsstörung ignorieren. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »