Ärzte Zeitung online, 06.12.2016
 

Vorbild Schottland

Nichtraucher-Initiative verlangt Rauchverbot im Auto

Eine Nichtraucher-Initiative fordert ein Rauchverbot im Auto, wenn Kinder anwesend sind. In Schottland steht das unter harten Strafen.

Nichtraucher-Initiative verlangt Rauchverbot im Auto

Kinder sollen vor Zigarettenrauch im Auto geschützt werden, fordert eine Nichtraucher-Initiative.

© Kitty / fotolia.com

MÜNCHEN. Die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) hat an Bundesregierung und Bundestag appelliert, das Rauchen im Auto im Beisein von Kindern zu verbieten. Gerade die Kinder als die Schwächsten bräuchten einen besonderen Schutz der Gesundheit, sagte NID-Vizepräsident Ernst-Günther Krause in München.

Deutschland solle sich an Schottland ein Beispiel nehmen. Wer dort im Beisein von Kindern im Auto raucht, wird jetzt kräftig zur Kasse gebeten. Die Strafen können 100 bis 1000 britische Pfund betragen, das entspricht etwa 120 bis 1200 Euro.

Gesetz auch zum Schutz Jugendlicher

Das Gesetz dort greift auch, wenn mitfahrende Jugendliche unter 18 Jahren dem gesundheitsschädlichen Passivrauchen ausgesetzt werden. Ein solches Rauchverbot im Auto sei in Deutschland überfällig, sagte Krause.

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hatte im vergangenen Juli an alle Eltern appelliert, auf der Fahrt in den Urlaub auf das Rauchen im Auto zu verzichten. "Selbst rauchen ist das eine, die Gesundheit anderer zu belasten das andere, gerade, wenn es um Kinder und Jugendliche geht", hatte Mortler betont.

Laut Krebsforschungszentrum sind in Deutschland - vorsichtig geschätzt - mehr als eine Million Kinder den Schadstoffen des Tabakrauchs in Autos ausgesetzt. Ein Drittel der Raucher mit Kindern vermeide das Rauchen im Auto nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »