Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Lungenkrankheiten

Warum kleine Lungen öfter erkranken

MÜNCHEN. Eine Forschergruppe am Helmholtz Zentrum München konnte belegen, warum Menschen mit einer kleineren Lunge ein erhöhtes Risiko für Lungenerkrankungen haben (Nature Genetics 2017; online 6. Februar), teilt das Helmholtz Zentrum mit. "Wir konnten Genvarianten identifizieren, die mit einer geringeren Lungenfunktion assoziiert sind und deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an COPD zu erkranken", wird Dr. Christian Gieger, Leiter der Abteilung für Molekulare Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München, in der Mitteilung zitiert.

"Zunächst untersuchte man Genomdaten von knapp 49.000 Probanden mit sehr unterschiedlichen Lungenfunktionswerten. Die dabei gefundenen Genkandidaten wurden dann in einer zweiten Phase anhand von Daten weiterer rund 95.000 Probanden überprüft", erklärt Dr. Stefan Karrasch, Wissenschaftler am Institut für Epidemiologie I (EPI I) am Helmholtz Zentrum München und ebenfalls an der Arbeit beteiligt.

Auf diese Weise erhöhten die Wissenschaftler die Zahl an Kandidatengenen von 54 auf nun 97. Künftig, so hoffen sie, könnte man an diesen Stellen versuchen, in die Lungenbiologie einzugreifen, um Krankheiten zu bekämpfen. Für manche Bereiche seien bereits Wirkstoffe in der Entwicklung, so die Autoren der Arbeit, die unter Federführung der Universität Leicester entstand.

Zudem entwarfen die Forscher einen Risiko-Score, um die Wahrscheinlichkeit von COPD vorherzusagen. Patienten mit den höchsten Werten hatten ein fast viermal so hohes Risiko, eine COPD zu entwickeln, als solche mit den niedrigsten Werten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »