Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Neue US-Empfehlungen

Gegen Erkältungshusten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet.

Von Thomas Müller

Es bleibt dabei: Gegen Husten ist kaum ein Kraut gewachsen

Was hilft bei Erkältung und Husten? Nach den neuen US-Linien ist von den Standardtherapeutika offenbar wenig zu erwarten.

© Syda Productions / Fotolia

OMAHA. Eine Erkältung dauert ohne Behandlung sieben Tage, mit eine Woche. An dieser alten Weisheit hat bislang auch die moderne Medizin nicht gerüttelt. Einmal mehr bestätigt das American College of Chest Physicians, dass gegen Erkältungen kein Kraut gewachsen ist. Oder präziser gesagt: Praktisch nichts kann die Dauer und Schwere einer Erkältung reduzieren. Jedenfalls ergeben sich aus randomisiert-kontrollierten Studien (RCT) nur wenige belastbare Hinweise auf den Nutzen vorhandener (chemische) Therapien, so lautet jedenfalls das ernüchternde Resultat einer aktuellen Analyse.

Ein internationales Expertenpanel um Mark Malesker von der Universität in Omaha hatte sich für die Analyse ausschließlich Therapien zum erkältungsbedingten Husten vorgeknöpft. Damit wollen sie eine Leitlinie aus dem Jahr 2006 überarbeiten. Sie fanden sechs systematische Reviews mit RCT sowie vier weitere Interventionsstudien. Insgesamt waren an den Untersuchungen knapp 6500 Patienten beteiligt.

Die Experten versuchten mit der vorhandenen Literatur sechs klinisch relevante Fragen zu beantworten.

1. Verkürzen Acetylcystein oder Carbocystein die Dauer des Hustens?

Drei RCT widmeten sich dieser Frage. Sie kamen zu dem Schluss, dass mit solchen Medikamenten der Husten nach sechs bis sieben Tagen deutlich zurückging. Da dies auch ohne Medikamente der Fall ist, sehen die Experten keinen Grund, solche Hustenlöser zu empfehlen.

2. Reduzieren Dekongestanzien und Antihistaminka die Dauer des Hustens?

Für eine Reihe von Kombinationen solcher Wirkstoffe lieferten die Studien negative oder widersprüchliche Resultate. Zwei Studien bei Erwachsenen deuten auf einen Effekt einer Kombination von Dextrometorphan, Doxylamin, Paracetamol und Ephedrin. Eine solche Kombination wird jedoch nicht vertrieben. Bei Kindern zeigten Studien mit Paracetamol, Diphenhydramin und Pseudoephedrin keine Wirksamkeit. Auch hier sprechen die Experten keine Empfehlung aus.

3. Zeigen NSAR relevante Therapieeffekte?

In zwei kleineren RCT hatten NSAR im Vergleich zu Placebo keinen Einfluss auf Dauer und Ausprägung des Hustens. Auch hier gibt es keine Empfehlung.

4. Senkt Honig die Hustendauer bei Kindern?

Zwei RCT fanden immerhin einen Vorteil für Honig im Vergleich zu Placebo. Zwei Studien sahen bei Honig vergleichbare Effekte wie unter dem Hustenstiller Dextromethorphan, in einer schien Honig dem Wirkstoff Diphenhydramin überlegen zu sein, allerdings wurde die Qualität dieser Studien als gering beurteilt. Honig als Hausmittel scheint zumindest nicht die schlechteste Lösung zu sein.

5.Kann Zink die Dauer des Hustens verkürzen oder die Symptome lindern?

Hier sieht die Datenlage nicht ganz so schlecht aus. In den meisten verfügbaren Studien ließ sich die Hustendauer bei Erwachsenen im Vergleich zu Placebo etwas verkürzen – vor allem dann, wenn Zink (über 75 mg/d) innerhalb von 24 Stunden nach Symptombeginn gegeben wurde. Ähnlich sieht es bei Kindern aus. Hier wurden viele Studien jedoch in Entwicklungsländern mit verbreitetem Zinkmangel gemacht. Sie seien für die US-Bevölkerung wenig aussagekräftig. Eine Empfehlung für Kinder könne daher nicht gegeben werden. Für Erwachsene hatten die Experten eine Empfehlung zunächst erwogen, sich dann aber doch dagegen entschieden. Als Gründe nennen sie die "schwache Evidenz, die potenziellen Nebenwirkungen von Zink und den meist gutartigen Verlauf einer Erkältung".

6. Verkürzen Antitussiva und Expektoranzien die Dauer des Hustens?

Das Expertenpanel interessiert sich hier primär für in den USA verfügbare OTC-Präparate, zu denen Codein, Dextromethorphan, Moguistein, Bromhexin und Guaifenesin gehören. Die Studienqualität wurde durchweg als sehr schlecht bezeichnet, die Ergebnisse waren widersprüchlich, und in Studien mit Kindern konnte der Husten mit solchen Medikamenten nicht verkürzt werden. In einer Studie linderte eine Hustensalbe mit ätherischen Ölen die Symptome, allerdings ließ sich die Untersuchung nicht wirklich verblinden. Agavennektar überzeugte in einer ähnlichen Studie hingegen nicht.

    Vier Konsensus-Statements

    Aus der Analyse leitet das Panel vier Konsensus-Statements ab:

  1. Patienten mit erkältungsbedingtem Husten sollten "keine OTC-Präparate und Erkältungsmittel nehmen, solange der Nutzen nicht belegt ist".
  2. NSAR mögen zwar gegen die Kopfschmerzen bei einer Erkältung helfen, nicht aber gegen den Husten. Somit heißt es auch hier: "Wir sprechen uns gegen NSAR bei erkältungsbedingtem Husten aus."
  3. Gnädiger gegen die Experten mit Honig um: "Honig könnte bei Kindern Husten stärker lindern als keine Behandlung oder Diphenhydramin, nicht aber als Dextromethorphan", stellen sie fest und erinnern daran, dass Kinder unter einem Jahr keinen Honig bekommen sollten.
  4. Deutlich wird von Codein bei Kindern abgeraten, "aufgrund möglicher ernsthafter Nebenwirkung wie Atemnot".

Insgesamt sei es bedauerlich, dass sich bei den Therapieoptionen gegen erkältungsbedingten Husten seit 2006 nicht viel getan habe, so das Fazit der Experten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.12.2017, 11:14:47]
Dr. Claus Geiselhart 
Gegen Husten wirklich kein Kraut gewachsen?
Falsche alte Weisheiten bleiben auch bei stetiger Wiederholung falsch. Das gilt hier gleich doppelt: Einer unwirksamen chemischen Therapie von Erkältungshusten stehen in Deutschland zugelassene pflanzliche Arzneimittel mit nachgewiesener Wirksamkeit bei diesen Beschwerden gegenüber. Es gibt also Alternativen.
Zudem verkürzen solche Phytopharmaka signifikant die Dauer von Erkältungskrankheiten. Patienten sind damit schneller wieder gesund und arbeits- oder schulfähig.
Beispiele finden sich in Leitlinien wie der DEGAM-Leitlinie Nr. 11 Husten (053/13), der S2k-Leitlinie Rhinosinusitis 017/049 (HNO) und 053/012 (DEGAM) sowie auch dem European Position Paper on Rhinosinusitis and Nasal Polyps (Rhinology supplement 23:1-298, 2012).

Wer Augen hat, der sehe (nicht nur auf US-Empfehlungen) …

Dr. Claus Geiselhart, Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »