Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Erkältungskrankheiten

Infekte derzeit vor allem durch Rhinoviren

BERLIN. In deutschen Praxen ist die Rate von Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) in der 49. Kalenderwoche (KW) 2017 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit stabil geblieben, meldet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut in Berlin. Dabei habe sich in den AGI-Regionen Hessen, Niedersachsen/ Bremen und Schleswig-Holstein/ Hamburg eine geringfügig erhöhter ARE-Aktivität ergeben Die Werte lagen insgesamt auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau. In Sentinelproben seien vorrangig Rhinoviren detektiert worden. Adenoviren, Influenzaviren, Respiratorische Synzytial(RS)-Viren und humane Metapneumoviren seien weiterhin nur vereinzelt nachgewiesen worden.

In der 49. Meldewoche (MW) wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 161 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt, wie die AG Influenza mitteilt. Damit seien 598 Fälle seit der 40. MW 2017 übermittelt worden (Stand: 12. Dezember). (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »