Ärzte Zeitung online, 15.11.2018

Reisemedizin

Extreme Luftverschmutzung in Neu-Delhi

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor einer extremen Smog-Belastung in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi und in der umgebenden Region National Capital Territory of Delhi (NCT).

Durch die hohe Luftverschmutzung sind besonders Kleinkinder gefährdet, ebenso ältere Menschen und solche mit chronischen Atemwegserkrankungen. Vulnerablen Menschen wird empfohlen, bei Spitzenbelastungen in geschlossenen Räumen zu bleiben, körperliche Anstrengungen zu vermeiden und eventuell Atemmasken zu tragen.

Nach örtlichen Presseberichten wurden Werte von 400 bis 600 μg Feinstaubpartikel (PM2,5) pro Kubikmeter Luft gemessen und damit das 40- bis 60-fache des WHO-Grenzwerts (10 μg/m3). (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Hausärzte gründen Arbeitgeberverband

Um für gute Arbeitsbedingungen von angestellten Ärzten zu sorgen und mit Kliniken mithalten zu können, hat der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz den „ArbeitgeberVerband Hausärzte“ gegründet. Ein bundesweites Novum. mehr »

Gesundheitsausgaben steigen

Die Gesundheitsausgaben überschritten im Jahr 2017 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Und 2018 sind die Ausgaben weiter gestiegen. mehr »