Ärzte Zeitung online, 06.12.2018

Cystische Fibrose

CF-Arznei jetzt auch für Kleinkinder

MÜNCHEN. Kalydeco® (Ivacaftor) hat jetzt auch die EU-Zulassung zur Behandlung von Patienten mit Cystischer Fibrose (CF) im Alter von 12 bis < 24 Monaten mit bestimmten Mutationen des CFTR-Gens, teilt das Unternehmen Vertex Pharmaceuticals mit. Mindestens eine der folgenden neun Mutationen des Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR)-Gens muss vorliegen: G551D, G1244E, G1349D, G178R, G551S, S1251N, S1255P, S549N oder S549R.

Ivacaftor sei für diese junge Patientengruppe der bisher erste und einzige zugelassene CFTR-Modulator in Europa, so der Hersteller.

Die Zulassungserweiterung beruhe auf Daten der laufenden offenen Phase-III-Studie (ARRIVAL) mit Kindern mit CF im Alter von 12 bis < 24 Monaten, die eine von neun Mutationen im CFTR-Gen haben. Die Studie ergab ein vergleichbares Sicherheitsprofil wie bei älteren Kindern und Erwachsenen in früheren Phase-III-Studien. Zudem wurden Verbesserungen beim Schweißchloridwert, einem wichtigen sekundären Wirksamkeitsendpunkt, nachgewiesen.

Ivacaftor ist in Europa bereits für die Behandlung von CF-Patienten ab zwei Jahren zugelassen, die eine der neun folgenden Mutationen im CFTR-Gen aufweisen: G551D, G1244E, G1349D, G178R, G551S, S1251N, S1255P, S549N oder S549R. Es sei außerdem für die Behandlung von CF-Patienten im Alter von mindestens 18 Jahren indiziert, die eine R117H-Mutation im CFTR-Gen aufweisen, erinnert der Hersteller in seiner Mitteilung. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »