Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Preis für die Erforschung der Taub-Blindheit

MAINZ (ple). Für seine Leistungen in der Erforschung des Usher-Syndroms (USH) ist Professor Uwe Wolfrum vom Institut für Zoologie der Uni Mainz mit dem "Board of Directors Award" der US-Patientenvereinigung "Foundation Fighting Blindness" ausgezeichnet worden. Wolfrum teilt sich den Preis mit einem Kollegen der Harvard-Universität in Boston. Das USH ist die häufigste Erbkrankheit, die zu Gehörverlust und zum Erblinden führt.

Wolfrum konnte mit seinen Forschungen nachweisen, dass die bislang im Zusammenhang mit dem USH identifizierten Eiweißmoleküle in einem Interaktom, also einem Proteinnetzwerk, organisiert sind. Ist eine der Komponenten defekt, führt dies offenbar zur Fehlfunktion des gesamten Netzwerkes.

Weitere Infos zum Forschungsprojekt gibt es im Internet unter www.ag-wolfrum.bio.uni-mainz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »