Ärzte Zeitung, 10.07.2008

TIPP DES TAGES

Der Trick mit dem Augentropfen

Auch Augentropfen, zum Beispiel zur Senkung des Augeninnendrucks bei Glaukom-Patienten, können systemische Wirkung entfalten.

Dieses Problem lässt sich jedoch durch einen kleinen Trick entschärfen: Die Patienten sollten mit dem Finger nach dem Eintropfen sanft auf den inneren Augenwinkel neben der Nase drücken und ihn so etwa eine Minute lang verschließen. Auf diese Weise verteilen sich die Tropfen im Auge und fließen langsamer ab.

Das verringert die systemischen Effekte, sagen Experten in der Zeitschrift "Deutsche Apotheker Zeitung" (24, 2008, 36). Etwa 500 000 Menschen in Deutschland haben einen erhöhten Augeninnendruck. Normal sind Werte zwischen 10 und 21 mmHg. Schwankungen des Augeninnendrucks im Tagesverlauf um bis zu 5 mmHg gelten jedoch als normal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »