Ärzte Zeitung, 10.07.2008

TIPP DES TAGES

Der Trick mit dem Augentropfen

Auch Augentropfen, zum Beispiel zur Senkung des Augeninnendrucks bei Glaukom-Patienten, können systemische Wirkung entfalten.

Dieses Problem lässt sich jedoch durch einen kleinen Trick entschärfen: Die Patienten sollten mit dem Finger nach dem Eintropfen sanft auf den inneren Augenwinkel neben der Nase drücken und ihn so etwa eine Minute lang verschließen. Auf diese Weise verteilen sich die Tropfen im Auge und fließen langsamer ab.

Das verringert die systemischen Effekte, sagen Experten in der Zeitschrift "Deutsche Apotheker Zeitung" (24, 2008, 36). Etwa 500 000 Menschen in Deutschland haben einen erhöhten Augeninnendruck. Normal sind Werte zwischen 10 und 21 mmHg. Schwankungen des Augeninnendrucks im Tagesverlauf um bis zu 5 mmHg gelten jedoch als normal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »