Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Arzt darf nur ausnahmsweise mit Optiker kooperieren

KARLSRUHE (dpa). Augenärzte dürfen nur bei Vorliegen besonderer Gründe mit bestimmten Optikern kooperieren. Allein die Bequemlichkeit der Patienten, die nach der Untersuchung gleich in der Praxis die Brille aussuchen und von dort aus an einen Optiker schicken lassen möchten, reicht nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht aus.

Damit gab das Karlsruher Gericht der Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs Recht, die einen Augenarzt aus dem Raum Hannover verklagt hatte.

Der Verband hielt das Geschäftsmodell des Mediziners für unzulässig. In seiner Praxis wurden etwa 60 Brillenfassungen eines Optikers aus den Raum Düsseldorf angeboten. Die Patienten konnten eine Fassung aussuchen, die Brille wurde dann entweder in die Praxis des Arztes - der die Brille anpasste - oder direkt nach Hause geliefert.

Nach den Worten des BGH darf ein Arzt nach der maßgeblichen Berufsordnung seine Patienten nur dann an einen bestimmten Optiker oder auch an eine Apotheke verweisen, wenn dazu ein "hinreichender Grund" vorliegt. Dass es Patienten bequemer finden, alle Leistungen aus einer Hand zu erhalten, ist aus Sicht des Gerichts kein solcher Grund. Auch die Behauptung des Arztes, er wolle mit der Übersendung an den weit entfernten Optiker sicherstellen, dass die Brillenverordnung umgesetzt werde und der Optiker nicht selbst die Sehschärfe ermittle, überzeugte den BGH nicht. Nun muss das Oberlandesgericht Celle den Fall erneut prüfen.

Az: I ZR 13/07 - vom 9. Juli 2009

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (691)
Recht (12762)
Organisationen
BGH (990)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.07.2009, 14:26:47]
Eva Rübcke 
Verboten ist, was der Anstand verbietet.
Im Bereich der physikalischen Optik kreuzen sich unsere Tätikeitsschwepunkte. Augenoptiker/Augenärzte, denen denen das beste Sehen ihrer Kunden/Patienten am Herzen liegt, haben keine Probleme damit, wer die Sehschärfe bestimmt. Auch wenn wir nach einem Gerichtsurteil den Augendruck mit einem NC-Tonometer messen dürfen, habe ich immer die Anschaffung abgelehnt, weil nach meinem Anstandsgefühl diese Tätigkeit in die Hand der Ärzte gehört. Die Frage des Kunden bei 20 "Ist das schlimm" zeigt deutlich die Grenze, auf deren anderer Seite die Antwort des Arztes liegt bei den Worten des Patienten: "Meine Brille drückt immernoch".

Daniel C.D.Rennenberg Augenoptiker  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »