Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Achtung: Bunte Pillen nützen Farbenblinden wenig!

MELBOURNE (gwa). Eigentlich ist es eine gute Idee: Verschiedenfarbige Tabletten, Kapseln oder Inhalatoren erleichtern Patienten die Unterscheidung. Allerdings: Farbenblinden Patienten nutzen die verschiedenen Farben oft nichts. Verwechslungen drohen.

zur Großdarstellung klicken

Was Normalsichtigen hilft, nützt Patienten mit Rot-Grün-Fehlsichtigkeit oft wenig: die unterschiedliche Färbung von Tabletten.
A, C: So sehen Normalsichtige die Farben.
B: So sehen Patienten mit Grün-Fehlsichtigkeit die Farben.
D: So sehen Patienten mit Rot-Fehlsichtigkeit die Farben.

Foto: The Lancet

Viele Patienten profitieren von verschieden farbigen Tabletten oder etwa Inhalatoren. Sie können sich daran orientieren, vor allem, wenn sie nicht mehr gut sehen können. Denn dann können sie oft ohne Lesehilfen die Medikamentennamen auf Packungen oder die Bezeichnungen auf den Tabletten nicht mehr wahrnehmen.

Allerdings: Menschen mit Grün-Fehlsichtigkeit (Deuteranopia) oder Rot-Fehlsichtigkeit (Protanopia) können mitunter die Farbunterschiede nicht erkennen. Daran erinnern Professor Barry L. Cole und Dr. Ross W. Harris von der Universität Melbourne in Australien.

In einer Untersuchung mit 100 Menschen mit Farben-Fehlsichtigkeit gaben zwei Prozent an, dass sie schon mal Medikamente verwechselt hatten, weil sie die Farben nicht erkennen konnten (Lancet 374, 2009, 720). Die Autoren schreiben, dass Ärzte und Apotheker nur dann die Farben der Tabletten nutzen sollten, um die Einnahme der Medikamente zu klären ("Eine rote Tablette am Abend"), wenn Patienten Farben normal sehen könnten.

An pharmazeutische Firmen richten die Autoren die Bitte, nur bestimmte Farben für die Produktion etwa von Tabletten oder Inhalatoren zu verwenden. Bei Rot-Grün-Fehlsichtigkeit können Betroffenen zum Beispiel gelb, blau, grau und weiß erkennen.

Insgesamt 8 Prozent der Männer und 0,4 Prozent der Frauen haben nach Angaben von Cole und Harris eine Farben-Fehlsichtigkeit.

Von Deuteranopia und Protanopia sind nach Schätzungen etwa ein Prozent der männlichen Bevölkerung betroffen.

Artikel "Caution: coloured medication and the colour blind"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »