Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Patienteninfo zu trockenen Augen

Mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland haben trockene Augen. Brennen, Jucken, Sandkorngefühl und geschwollene Lider sind die typischen Symptome. Manchen Menschen laufen paradoxerweise aber auch vermehrt Tränen aus den Augen. Besonders anfällig sind Bildschirmarbeiter, ältere Menschen, Frauen, Kontaktlinsenträger und Patienten mit Diabetes oder Glaukom.

Doch es gibt wirksame Gegenmittel. Das sind einerseits „künstliche Tränen“: Sie sollten um so zähflüssiger sein und um so häufiger ins Auge getropft werden, je ausgeprägter die Beschwerden sind. Und andererseits gibt es einfache Verhaltensmaßregeln. Dazu gehören häufiges Lüften, Schutz vor UV-Licht oder Blicktraining mit einfachen Übungen.

Die „Ärzte Zeitung“ stellt hier kostenlose Informationen zum Thema trockene Augen bereit: exklusiv für Ärzte (Patienteninformationen zum Personalisieren und Ausdrucken) sowie für Menschen, die trockene Augen haben (Infos zum Ausdrucken). Das eine Infoblatt klärt über Grundlagen wie Ursachen, Häufigkeit und Symptome auf, das andere vermittelt Wichtiges zur Therapie und gibt praktische Tipps, wie man mit einfachen Alltagsmaßnahmen trockene Augen behandeln oder ihnen vorbeugen kann.

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Diagnose trockener Augen  Therapie trockener Augen
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema trockene Augen.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Informationen personalisieren »     Das Plakat lag der
    Ärzte Zeitung bei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »