Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Patienteninfo zu trockenen Augen

Mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland haben trockene Augen. Brennen, Jucken, Sandkorngefühl und geschwollene Lider sind die typischen Symptome. Manchen Menschen laufen paradoxerweise aber auch vermehrt Tränen aus den Augen. Besonders anfällig sind Bildschirmarbeiter, ältere Menschen, Frauen, Kontaktlinsenträger und Patienten mit Diabetes oder Glaukom.

Doch es gibt wirksame Gegenmittel. Das sind einerseits „künstliche Tränen“: Sie sollten um so zähflüssiger sein und um so häufiger ins Auge getropft werden, je ausgeprägter die Beschwerden sind. Und andererseits gibt es einfache Verhaltensmaßregeln. Dazu gehören häufiges Lüften, Schutz vor UV-Licht oder Blicktraining mit einfachen Übungen.

Die „Ärzte Zeitung“ stellt hier kostenlose Informationen zum Thema trockene Augen bereit: exklusiv für Ärzte (Patienteninformationen zum Personalisieren und Ausdrucken) sowie für Menschen, die trockene Augen haben (Infos zum Ausdrucken). Das eine Infoblatt klärt über Grundlagen wie Ursachen, Häufigkeit und Symptome auf, das andere vermittelt Wichtiges zur Therapie und gibt praktische Tipps, wie man mit einfachen Alltagsmaßnahmen trockene Augen behandeln oder ihnen vorbeugen kann.

Für Interessierte
    PDF downloaden     PDF downloaden
 Diagnose trockener Augen  Therapie trockener Augen
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema trockene Augen.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Informationen personalisieren »     Das Plakat lag der
    Ärzte Zeitung bei

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »