Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Bundesweite Woche des Sehens - Infos zu Augenerkrankungen und Therapien

MÜNSTER (eb). "Wenn das Sehen schwächer wird": Unter diesem Motto beteiligt sich die Augenklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) mit einer Patientenveranstaltung an der bundesweiten "Woche des Sehens" vom 8. bis zum 15. Oktober.

Schwerpunkte des Aktionstages am 15. Oktober (Donnerstag) sind häufige Augenerkrankungen wie der Graue Star, Hornhauterkrankungen, diabetische Netzhautveränderungen oder altersabhängige Makuladegeneration sowie Therapiemöglichkeiten.

Alleine aufgrund des Grauen Stars werden in Deutschland jährlich rund 600 000 Menschen operiert. Meistens ist der Graue Star (Katarakt) altersbedingt und tritt häufig erst weit über das 60. Lebensjahr auf. In der Altersgruppe ab 75 Jahre muss sich jeder zweite Betroffene einer Operation unterziehen. Auch aufgrund der demographischen Entwicklung erwarten Augenmediziner einen starken Anstieg dieser Patientengruppe.

Der Graue Star ist eine Trübung der ursprünglich klaren Augenlinse. Durch die Trübung streuen sich die einfallenden Lichtstrahlen. Das bedeutet, sie werden kaum mehr durchgelassen und nur wenige erreichen die Netzhaut. Es kommt zu einer verminderten Sehleistung.

Die allgemein verständlichen Vorträge finden statt im Hörsaal der Augenklinik des UKM, Domagkstraße 15, 48149 Münster und beginnen um 16 Uhr. Nach den Vorträgen ist genug Zeit für Fragen und Diskussion.

Weitere Informationen zur Woche des Sehens: www.woche-des-sehens.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »