Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Hoffnung für Blinde durch künstliche Hornhaut

POTSDAM (dpa). Potsdamer Wissenschaftler haben eine künstliche Hornhaut entwickelt, die jetzt erstmals erfolgreich einem blinden Patienten eingepflanzt wurde. "Seine Sehkraft ist deutlich stärker als vorher", sagte der Chemiker Joachim Storsberg vom Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung der dpa am Freitag.

Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Die Welt" vom Freitag. Vor acht Wochen sei die Hornhaut einem Patienten in der Universitätsklinik für Augenheilkunde Halle (Saale) implantiert worden.

Die relativ einfach herzustellende Prothese ist Storsberg zufolge eine Alternative zu raren Spenderhornhäuten, auf die jährlich in Deutschland etwa 7000 Patienten warten. Die künstliche Hornhaut ist Ergebnis des von der EU geförderten Forschungsprojekts "Cornea", in dem seit 2005 mehrere Partner kooperieren. Sollten weitere Tests erfolgreich laufen, sei Mitte 2010 damit zu rechnen, dass das Produkt auf den Markt komme, sagte Projektsprecher Georg Langstrof.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »