Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Hoffnung für Blinde durch künstliche Hornhaut

POTSDAM (dpa). Potsdamer Wissenschaftler haben eine künstliche Hornhaut entwickelt, die jetzt erstmals erfolgreich einem blinden Patienten eingepflanzt wurde. "Seine Sehkraft ist deutlich stärker als vorher", sagte der Chemiker Joachim Storsberg vom Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung der dpa am Freitag.

Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Die Welt" vom Freitag. Vor acht Wochen sei die Hornhaut einem Patienten in der Universitätsklinik für Augenheilkunde Halle (Saale) implantiert worden.

Die relativ einfach herzustellende Prothese ist Storsberg zufolge eine Alternative zu raren Spenderhornhäuten, auf die jährlich in Deutschland etwa 7000 Patienten warten. Die künstliche Hornhaut ist Ergebnis des von der EU geförderten Forschungsprojekts "Cornea", in dem seit 2005 mehrere Partner kooperieren. Sollten weitere Tests erfolgreich laufen, sei Mitte 2010 damit zu rechnen, dass das Produkt auf den Markt komme, sagte Projektsprecher Georg Langstrof.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »