Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Studie: Altersblindheit AMD ist oft erblich bedingt

BONN (dpa). Altersblindheit ist einer Studie zufolge zum großen Teil erblich bedingt. Sind die Eltern von der Krankheit betroffen, ist das Erkrankungsrisiko ihrer Kinder erhöht. Den Krankheitsverlauf als solchen scheinen diese Erbanlagen dagegen nicht zu beeinflussen.

Für Patienten sei das eine schlechte Nachricht, da die entdeckten Gene sich nur wenig als Ansatzpunkt für Medikamente eigneten, teilte die Universität Bonn am Donnerstag mit.

Eine günstige Beeinflussung des Erkrankungsverlaufs ist nach den neuen Erkenntnissen bisher kaum möglich (PLoS ONE 4(10): e7418). Oft wird die Erkrankung erst diagnostiziert, wenn erste Sehstörungen auftreten. "Wenn die Sehzellen bereits abzusterben beginnen, werden aber möglicherweise andere, bisher unbekannte Faktoren, wichtig. Diese Faktoren gilt es nun zu finden", sagte der Bonner Netzhautspezialist und Studienleiter Hendrik Scholl.

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Erblindungsursache in den westlichen Industrienationen. In Deutschland sind schätzungsweise 4,5 Millionen Menschen betroffen. Bei der Erkrankung wird die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut, die Makula, zunehmend geschädigt. Experten schätzen, dass etwa 60 Prozent des Erkrankungsrisikos genetisch bedingt sind. Ein weiterer Risikofaktor sei das Rauchen.

An der Studie mit rund 600 Patienten und ebenso vielen Gesunden waren acht deutsche Zentren beteiligt - Aachen, Bonn, Heidelberg, Leipzig, München, Münster, Regensburg und Würzburg.

Zum Artikel "CFH, C3 and ARMS2 Are Significant Risk Loci for Susceptibility but Not for Disease Progression of Geographic Atrophy Due to AMD"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »