Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Vortrag in Berlin zu neuen Wegen, die Netzhaut zu retten

BERLIN (eb). Eine Netzhautablösung beginnt oft mit einem kleinen Riss. Bleiben Patienten mit einem solcher Läsion unbehandelt, kann das zu einem völligen Verlust der Sehkraft führen. Professor Antonia Joussen, Direktorin der Kliniken für Augenheilkunde, hält in der Vorlesungsreihe der Charité am Maxim Gorki Theater in Berlin den Vortrag "Netzhaut- und Glaskörperchirurgie heute". Sie spricht über Erkrankungen der hinteren Augenabschnitte und gibt einen geschichtlichen Abriss bis zur heutigen hochmodernen Augenchirurgie. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit zur Diskussion.

Der Vortrag findet am Sonntag, dem 18. April um 11 Uhr im Maxim Gorki Theater, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »