Ärzte Zeitung, 06.05.2010
 

Neue Technik zur Transplantation der Cornea

BERLIN (eb). Eine neue Op-Technik erlaubt, statt der gesamten Cornea nur eine hauchdünne Schicht zu übertragen. Davon erholen sich die Augen wesentlich schneller als bei dem herkömmlichen Vorgehen, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft mit. Zudem gebe es weniger Hornhautverkrümmungen und andere Komplikationen. Das von US-Augenärzten entwickelte Verfahren DSAEK (Descemet Stripping Automated Endothelial Keratoplasty) komme zunehmend auch in Deutschland zum Einsatz. Transplantiert wird dabei nur eine 100 bis 200 Mikrometer dünne Scheibe der Hornhaut, die aus Teilen der Stromaschicht und aus dem Endothel besteht. Nachdem das erkrankte Endothel des Empfängers entfernt ist, wird die feine Lamelle des Spenders durch einen kleinen Schnitt auf der Innenseite der Hornhaut platziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »