Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Warnung vor Laserpointer aus dem Internet

Warnung vor Laserpointer aus dem Internet

Laserpointer dürfen niemals auf Augen gerichtet werden.
[M] © anubis3211 / fotolia.com

NEU-ISENBURG (eis). Mit einem über das Internet beschafften Laserpointer hat sich ein britischer Jugendlicher schwere Augenverletzungen zugefügt (BMJ 2010; 340: c2982). Der Junge hatte sich selbst mit dem grünen Dioden-Laser in die Augen geleuchtet und war dann wegen Sehstörungen in die Klinik gekommen.

In Tests wurden zentrale Skotome festgestellt. Zudem registrierten die Ärzte Verbrennungen auf der Augenoberfläche und Verletzungen der Retina. Zwei Monate später sei die Sicht des Jungen wieder normal gewesen. Allerdings habe er ein Risiko, wegen der Retina-Verletzungen künftig wieder Augenprobleme zu bekommen, berichten die Ärzte. Nach ihren Angaben sind bisher solche Verletzungen durch Laserpointer in England noch nicht beobachtet worden, wahrscheinlich, weil die Leistung regulärer Pointer auf ein Milliwatt Leistung beschränkt ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »