Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Augenärzte kritisieren Transplantatregelung

BERLIN (eb). Hornhaut kann bis zu 72 Stunden nach dem Tod des Spenders entnommen werden. Doch eine EU-Regelung verschärfe die Knappheit von Transplantaten, so die Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Demnach muss das Blut des Spenders binnen 24 Stunden nach dem Tod entnommen und auf Krankheiten untersucht werden. Ansonsten darf das Körpergewebe nicht mehr verwendet werden.

Diese Vorgabe erhöhe die Sicherheit der Hornhautempfänger kaum, so die DOG.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »