Ärzte Zeitung online, 23.09.2011

Stammzelltest in London genehmigt

LONDON (dpa). Erstmals hat ein Ärzteteam in Europa die Genehmigung für die Verpflanzung embryonaler Stammzellen in einem klinischen Test erhalten.

Die Ärzte von der Londoner Moorfield's Augenklinik sollen die Stammzellen bei zwölf Patienten in den Augapfel einbringen, teilte ein beteiligtes US-Unternehmen am Donnerstag mit. Die Patienten leiden an Morbus Stargardt, einer Degeneration der Makula.

Die Behandlungsserie wäre nach Angaben des US-Biotechnologieunternehmens Advanced Cell Technology (ACT) die erste klinische Anwendung von embryonalen Stammzellen in Europa.

In Deutschland ist die Verwendung embryonaler Stammzellen nur zu Forschungszwecken gestattet. Ihre Gewinnung ist in Deutschland allerdings verboten, es dürfen nur importierte Zellen verwendet werden.

Der klinische Versuch ist eine Kooperation der Londoner Klinik mit ACT. Die Genehmigung sei von der britischen Gesundheitsaufsichtsbehörde MHRA erteilt worden, teilte das US-Unternehmen mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »