Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Adenovirus legt Augenklinik lahm

Bindehautentzündungen haben in Bottrop eine Augenklinik lahm gelegt. Mittlerweile werden die verursachenden Adenoviren in der ganze Region nachgewiesen. Scharfe Kritik kommt vom RKI: Die Klinik soll sich nicht an die Meldepflicht gehalten haben.

Adenovirus legt Augenklinik lahm und infiziert ganze Region

Adenoviren in Farbe: In Bottrop haben sie für gehäufte Fälle von Bindehautentzündungen gesorgt.

© Dr. G. William Gary, Jr./ CDC

BERLIN (eis). Seit November sind nach Therapien in der Bottroper Klinik 207 Patienten an Keratoconjunctivitis epidemica erkrankt, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2012; 2: 18).

Betroffen seien auch Patienten aus Oberhausen, Essen und Duisburg. Nach dem Bericht wurde das örtliche Gesundheitsamt durch Anfragen betroffener Patienten auf die Häufung aufmerksam.

Die Klinik habe den Ausbruch nicht gemeldet, wie es im Infektionsschutzgesetz gefordert wird (Paragraf 6 Absatz 3 IfSG).

Inzwischen wurden 16 Erkrankungen mit DNA-Nachweis aus Konjunktivalabstrichen labordiagnostisch bestätigt. Als Erreger wurden in mehreren Stichproben Adenoviren des Serotyps 8 nachgewiesen.

Merkblätter für die Patienten

In Folge wurden in der Klinik umfangreiche Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen vorgenommen, berichtet das RKI. Das Personal wurde für Basishygiene sensibilisiert. Möglicherweise kontaminiertes Klinikmaterial wurde entsorgt.

Elektive Behandlungen wurden verschoben und die ambulanten Operationen ausgesetzt. Es wurden nur noch Patienten mit Keratokonjunktivitis behandelt.

Die Patienten der Klinik wurden mit Merkblättern über das Geschehen informiert, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Ebenso wurden andere Praxen, Schulen und Pflegeheime sowie die umliegenden Kreise informiert.

Wie die Infektion in der Klinik ihren Ursprung nahm, konnte noch nicht geklärt werden. Meldungen aus anderen Städten im Ruhrgebiet deuten darauf hin, dass das Virus zurzeit noch massiv grassiert, warnt das RKI.

So sind auch in Mülheim erste Fälle mit Bindehautentzündung von niedergelassenen Augenärzten gemeldet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »