Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Kaffee lässt die Tränen fließen

TOKIO (ars). Ist Kaffeetrinken eine Therapie bei trockenen Augen? Diese Möglichkeit eröffnet eine Studie japanischer Forscher, die von der Beobachtung ausgingen, dass Kaffeeliebhaber seltener eine Keratokonjunktivitis sicca haben als Abstinenzler.

Um das zu verifizieren, ließen sie 78 gesunde Probanden entweder Placebo nehmen oder Kapseln mit Koffein in der Menge von etwa drei Tassen Kaffee.

Resultat: Bei den Teilnehmern mit Verum war der Tränenmeniskus am Unterlid höher.

Allerdings wird er durch Gene beeinflusst, so vom Gen für einen Rezeptor, über den das Alkaloid seine Wirkung entfaltet, und dem Gen für ein Enzym, über das es in der Leber abgebaut wird (Ophthalmology, in Press).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »