Ärzte Zeitung, 05.10.2012

Julius-Springer-Preis

Arbeit zum Keratokonus prämiert

BERLIN/HEIDELBERG (eb). Den mit 2500 Euro dotierten Julius-Springer-Preis für Ophthalmologie 2012 erhält Dr. Dr. Jens Bühren von der Uni Frankfurt/Main.

Springer Medizin prämiert jährlich eine herausragende Publikation aus der Fachzeitschrift "Der Ophthalmologe".

Bühren wird für einen Beitrag zur Früherkennung des Keratokonus geehrt.

Für die Diagnose der subklinischen Veränderung der Augenhornhaut gebe es noch keine ausreichenden Kriterien, so eine Mitteilung, wichtig sei aber eine sichere Diagnose etwa vor einem Eingriff wie LASIK. Auch Therapien könnten durch eine Früherkennung profitieren.

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (668)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »