Ärzte Zeitung, 29.07.2014
 

Ophthalmologen

Augenerkrankungen sind teuer für die Gesellschaft

BERLIN. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hat die volkswirtschaftlichen Kosten von Augenerkrankungen auf bis zu zwölf Milliarden Euro pro Jahr beziffert.

So litten etwa 4,5 Millionen Menschen hierzulande an einer Makuladegeneration, eine Million Menschen am Glaukom. Jährlich werde bei 600.000 bis 80.000 Menschen die Augenlinse aufgrund des grauen Stars ausgetauscht, teilte der Sprecher der DOG, Professor Christian Ohrloff mit.

Forscher am Institut für Gesundheitsökonomik in München haben die damit verbundenen Kosten geschätzt: Die direkten Kosten infolge von Diagnostik und Therapie, Medikamente sowie Heil- und Hilfsmittel beliefen sich auf jährlich rund 2,6 Milliarden Euro.

Die indirekten Kosten (unter anderem durch AU-Tage, Erwerbsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit) werden auf bis zu 8,6 Milliarden Euro taxiert. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »