Ärzte Zeitung, 01.10.2014
 

Uveitis

Arbeit zu Bildgebung ausgezeichnet

HEIDELBERG / LEIPZIG. Zum siebten Mal hat Springer Medizin die beste Originalie der Zeitschrift "Der Ophthalmologe" mit dem Julius-Springer-Preis prämiert (Der Ophthalmologe 2014; 6: 543-547).

Der mit 2500 Euro dotierte Preis 2014 geht an Dr. Lukas Reznicek und Dr. Florian Seidensticker, beide von der LMU München. Sie haben nachgewiesen, dass die Weitwinkel-Fundusautofluoreszenz (FAF) im Vergleich zur konventionellen FAF wichtige zusätzliche Informationen über entzündliche oder vernarbte Veränderungen der Retina bietet.

Bei 32 der 73 untersuchten Augen von Patienten mit posteriorer nichtinfektiöser Uveitis stellten sie mit dem Weitwinkel-Scanning-Laser-Ophthalmoskop (SLO) mehr und ausgedehntere chorioretinale Veränderungen des hinteren Augenfundus fest als mit dem herkömmlichen Farb-SLO. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »