Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Prävention

Spiel im Freien schützt Kinder vor Fehlsichtigkeit

Nach aktuellen Studiendaten lässt sich Kurzsichtigkeit mit viel Tageslicht im Kindesalter vorbeugen.

BOCHUM/MÜNCHEN. Gegen Fehlsichtigkeit gibt es offenbar eine einfache Maßnahme zur Prävention: Helles Licht fördert die Freisetzung von Dopamin in der Netzhaut und verhindert das Längenwachstum des Augapfels, berichten die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) in einer Mitteilung.

Bei der Myopie ist in der Regel der Augapfel zu lang und damit die Entfernung der Hornhaut und Linse von der Netzhaut größer als normal. Begünstigende Faktoren werden erforscht. So hat eine Studie bei Inuit in Alaska schon 1969 ergeben, dass westlicher Lebensstil mit deutlich erhöhten Myopie-Raten einhergeht.

Ebenso scheint "Naharbeit" wie viel Lesen Kurzsichtigkeit begünstigt (Ophthalmology 2014; 121: 2047). Die Pathogenese ist jedoch ungeklärt, wie Professor Frank Schaeffel vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen in der Mitteilung betont.

"Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass der Aufenthalt im Freien bei Kindern einer Kurzsichtigkeit entgegenwirkt - vermutlich wegen der besseren Lichtverhältnisse", so der DOG-Experte. Denn in Innenräumen werden meist nicht mehr als 500 Lux erreicht, im Freien dagegen an sonnigen Tagen etwa 10.000 Lux sogar im Schatten.

Kurzsichtigkeit lasse sich möglicherweise verhindern, wenn Kinder täglich etwa drei Stunden mindestens 10.000 Lux ausgesetzt sind, heißt es in einem Übersichts-Artikel im Fachblatt "Nature" (Nature 2015; 519: 276).

Im Tiermodell konnte ein Zusammenhang von Licht mit Dopamin gezeigt werden. Wurde Küken der Dopamin-Hemmstoff Spiperone ins Auge injiziert, ließ sich damit der schützende Effekt des Lichts wieder aufheben.

Das Fazit von DGE-Mediensprecher Professor Helmut Schatz: "Diese Erkenntnisse sind nicht nur ein Meilenstein für die Myopie-Forschung, sie zeigen auch die Bedeutung der Endokrinologie als interdisziplinäre Wissenschaft." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »