Ärzte Zeitung, 03.06.2015
 

Sehbehindertentag

Rat zu Retinopathie-Check

BERLIN. Jeder dritte Typ-2-Diabetiker hat bereits bei der Diagnosestellung leichte Netzhautveränderungen und zwei von drei haben nach fünfjähriger Krankheit eine Retinopathie.

Die diabetische Retinopathie ist dabei Hauptursache für Erblindungen bei Erwachsenen in Deutschland, betont diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe zum Sehbehindertentag am 6. Juni. Die Organisation warnt: Retinopathien haben lange Zeit keine Symptome und werden oft zu spät erkannt.

Um das Augenlicht zu schützen, sind daher regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt wichtig. Außerdem ist ein gutes Management der Patienten essenziell: Zu achten ist auf gute Blutdruckkontrolle und gute Stoffwechseleinstellung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »