Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Sehbehindertentag

Rat zu Retinopathie-Check

BERLIN. Jeder dritte Typ-2-Diabetiker hat bereits bei der Diagnosestellung leichte Netzhautveränderungen und zwei von drei haben nach fünfjähriger Krankheit eine Retinopathie.

Die diabetische Retinopathie ist dabei Hauptursache für Erblindungen bei Erwachsenen in Deutschland, betont diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe zum Sehbehindertentag am 6. Juni. Die Organisation warnt: Retinopathien haben lange Zeit keine Symptome und werden oft zu spät erkannt.

Um das Augenlicht zu schützen, sind daher regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt wichtig. Außerdem ist ein gutes Management der Patienten essenziell: Zu achten ist auf gute Blutdruckkontrolle und gute Stoffwechseleinstellung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »