Ärzte Zeitung, 19.12.2016
 

Preis

Forschung zu Lymphgefäßen der Sklera und zu Augen-Tumoren ausgezeichnet

BERLIN. Der Wissenschaftspreis der Stiftung Auge der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) geht in diesem Jahr an Dr. Simona Schlereth aus Köln.

In Studien habe die Augenärztin eine Wissenslücke geschlossen über den Lymphgefäßstatus der Lederhaut (Sklera) im Auge des ungeborenen Kindes und der vollentwickelten Lederhaut und damit zum Krebswachstum im Auge, teilt die Stiftung mit. Darüber hinaus sei Schlereth für ihr Modell zur Erforschung von Krebs der Bindehaut (Konjunktiva) ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Die Preisträgerin zeigte in den acht vorgelegten Studien ihre Erkenntnisse über die Rolle der Lymphgefäße in der Lederhaut des Auges, beziehungsweise deren Fehlen. Sie erforschte zudem die Rolle verschiedener Immunzellen im Umfeld der Lymphgefäße in tieferen Schichten der Lederhaut. Diese scheinen das Wachstum neuer Lymphgefäße im Auge zu beeinflussen, worüber sich wiederum Krebszellen im Auge weiter verbreiten. Darüber hinaus entwickelte sie ein Verfahren, anhand dessen sich das Wachstum von Krebszellen in der Bindehaut des Auges simulieren lässt, meldet die Stiftung. Dies ermögliche ein besseres Verständnis von Tumoren der Bindehaut und Ansätze für neue Therapien.

Die Stiftung Auge verleiht den Preis für wissenschaftlich hervorragende Originalveröffentlichungen auf dem Gebiet der Augenheilkunde jährlich einem Nachwuchswissenschaftler. (eb)

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (661)
Augenheilkunde (230)
Organisationen
DOG (94)
Krankheiten
Krebs (5235)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »