Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

Augenärzte

Studie zeigt Defizite in Pflegeheimen

NEU-ISENBURG. Augenärztliche Versorgung kommt bei Menschen in Pflege- und Seniorenheimen oft nicht an. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie OVIS der Stiftung Auge. So gab rund die Hälfte der Studienteilnehmer in deutschlandweit 32 Heimen an, unter Sehproblemen zu leiden.

Gleichwohl lag der letzte Augenarztbesuch durchschnittlich vier Jahre zurück. Rund die Hälfte gab dabei den Transport als größte Hürde an, zeigen erste Ergebnisse der Untersuchung "Ophthalmologische Versorgung in Seniorenheimen" (OVIS).

"Mit dem Projekt möchten wir die Aufklärung von unerkannten Sehbehinderungen und Erblindungen bei Senioren vorantreiben", erklärt Professor Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).

Zu den häufigsten festgestellten Erkrankungen in der Studie zählten grauer Star, altersabhängige Makuladegeneration und grüner Star. "Nicht selten fehlte es schlicht an einer passenden Brille für die Nähe und die Ferne", heißt es.

Die Studienergebnisse sollen am 30. November in Berlin präsentiert werden. Die DOG rechnet damit, dass die Zahl altersbedingter Augenleiden aufgrund des steigenden Durchschnittsalters bis 2030 um 20 bis 30 Prozent zunehmen wird. Die Zahl der Behandlungsfälle bei den über 60-Jährigen könnte laut Mitteilung sogar um 35,8 Prozent steigen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »