Ärzte Zeitung online, 03.09.2018

Künstliche Tränenflüssigkeit

Bleibt bald kein Auge mehr trocken dank Lipidforschung?

Forscher haben die Lipide des Tränenfilms synthetisch nachgebildet. Eine künftige Therapieoption bei trockenen Augen?

BERLIN. Wissenschaftlern in Australien ist ein Fortschritt beim Verstehen der Zusammensetzung des Tränenfilms gelungen, meldet der Australisch-Neuseeländische Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann. Hieraus könnten in Zukunft effektivere Behandlungsmöglichkeiten für trockene Augen entstehen (J Lipid Res 2018; online 15. Juni).

Seit Jahren versuchen Wissenschaftler die genaue Zusammensetzung der Lipide des Tränenfilms zu identifizieren, um zu verstehen, wie er auf der einen Seite vor Verdunstung schützen und gleichzeitig eine weiche Oberfläche schaffen kann, die eine klare Sicht zulässt. Eine Lipidklassifizierung namens OAHFA wurde in der Zusammensetzung entdeckt und als essenziell für die Entstehung der weichen Oberfläche identifiziert.

Bis jetzt war niemand dazu in der Lage, die Zusammensetzung aller Komponenten auf Molekularebene eindeutig zu bestimmen, da die Konzentration von den OAHFAs zu gering war, heißt es in der Mitteilung des Instituts.

"Wir haben uns nicht einzelne Tränen angesehen, sondern den Tränenfilm, der die Augenoberfläche umgibt und schützt. Das Ziel der Studie war es, die genaue molekulare Struktur der am häufigsten vorkommenden OAHFAs im Tränenfilm auszumachen. Durch die Anwendung hoch spezifischer massenspektrometrischer Techniken haben wir das tatsächlich geschafft," wird einer der Studienautoren, Professor Todd W. Mitchell in der Mitteilung zitiert.

"Mit der detaillierten Struktur der OAHFA in der Hand war unser Team dazu in der Lage, die ersten künstlich nachgebildeten Versionen der Lipide zu erstellen. Hierdurch wurde der Grundstein für die weitere Untersuchungen der physischen und biochemischen Eigenschaften gelegt", so Autor Professor Stephen Blanksby.

"Künftige Forschung wird aufdecken, wie die einzelnen Bausteine dazu in der Lage sind, den Tränenfilm zu stabilisieren und effektivere Behandlungsmöglichkeiten für trockene Augen liefern." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »