Ärzte Zeitung, 09.01.2004

"Kein Anlaß für BSE-Warnung"

NEU-ISENBURG (dpa). Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) sieht keinen Anlaß, wegen der Pannen bei BSE-Tests vor dem Verzehr von Rindfleisch zu warnen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mindestens 510 Rinder ohne den obligatorischen Test auf Rinderwahnsinn geschlachtet. Die Aufklärung dazu sei noch nicht abgeschlossen, sagte Künast. Verbraucherschutz-Staatssekretär Alexander Müller (Grüne) führt die Pannen bei den BSE-Tests auch auf "kriminelle Energie" zurück.

Offenbar seien viele Tiere schwarz geschlachtet worden, ohne Überprüfung der Fleischhygiene. Statistisch betrachtet sei die Wahrscheinlichkeit jedoch "äußerst gering", daß unter den nicht getesteten Rindern auch BSE-kranke Tiere gewesen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »