Ärzte Zeitung, 09.01.2004

"Kein Anlaß für BSE-Warnung"

NEU-ISENBURG (dpa). Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) sieht keinen Anlaß, wegen der Pannen bei BSE-Tests vor dem Verzehr von Rindfleisch zu warnen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mindestens 510 Rinder ohne den obligatorischen Test auf Rinderwahnsinn geschlachtet. Die Aufklärung dazu sei noch nicht abgeschlossen, sagte Künast. Verbraucherschutz-Staatssekretär Alexander Müller (Grüne) führt die Pannen bei den BSE-Tests auch auf "kriminelle Energie" zurück.

Offenbar seien viele Tiere schwarz geschlachtet worden, ohne Überprüfung der Fleischhygiene. Statistisch betrachtet sei die Wahrscheinlichkeit jedoch "äußerst gering", daß unter den nicht getesteten Rindern auch BSE-kranke Tiere gewesen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »