Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Rätselhafte BSE-Erkrankung in Irland

DUBLIN (ast). In Irland ist erneut eine Kuh an BSE erkrankt. Wie das trotz strenger Futtermittelbestimmungen geschehen konnte, ist unklar.

Nach Angaben der irischen Gesundheitsbehörden war das Tier im Jahr 1998 in Irland geboren worden. Damals galten in Irland bereits die strengen Futtermittelbestimmungen, die eine weitere Ausbreitung der Krankheit über kontaminierte Futtermittel unterbinden sollten.

Die zuständigen Aufsichtsbehörden leiteten inzwischen eine Untersuchung ein, um herauszufinden, wie sich die Kuh mit BSE infizieren konnte, obwohl alle Futtermittel zu diesem Zeitpunkt einwandfrei sein sollten.

2002 waren zwei 1999 geborene Rinder in der Region Limerick ebenfalls an BSE erkrankt, ohne daß es dafür eine Erklärung zu geben schien. Eine Theorie ist, daß die Rinder mit Futtermitteln gefüttert wurden, die von Transportern angeliefert wurden, auf denen zuvor BSE-infiziertes Schweine- und Geflügelfutter transportiert worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »