Ärzte Zeitung, 09.02.2004

Brite nach Blut-Transfusion an vCJK erkrankt

EDINBURGH (mut). In Großbritannien ist möglicherweise ein Mensch über eine Bluttransfusion mit dem Erreger der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) infiziert worden. Der Patient hatte 1996 im Alter von 62 Jahren eine Spende mit roten Blutkörperchen von einem Mann erhalten, der drei Jahre später an vCJK starb. Der Empfänger erkrankte ebenfalls und starb vor kurzem an vCJK, berichten Ärzte der britischen CJK-Überwachungs-Stelle (The Lancet, 363, 2004, 417).

Bisher wurden 48 Personen identifiziert, die Blutprodukte von später an vCJK-Erkrankten bekommen hatten. Anhand der vCJK-Inzidenz (jährlich ein Erkrankter pro 10 Millionen Einwohner) errechneten die Forscher eine Wahrscheinlichkeit von etwa 0,005 Prozent für eine vCJK-Erkrankung unter diesen Personen. Entsprechend gering sei die Wahrscheinlichkeit für eine andere Ursache als eine Bluttransfusion.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Alte Ängste vor vCJK werden wach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »