Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Demenzausschluß per Uhrtest

Test bei dementiellen Syndrom wegen Depression

TRIER (mal). Einem sekundären dementiellen Syndrom, also Demenz-Symptomen mit behebbarer Ursache, liegt am häufigsten eine depressive Episode zugrunde. Ein nur wenige Minuten dauernder Test kann hier die Differentialdiagnostik in der Praxis unterstützen.

Darauf hat Privatdozent Dr. Rainer Hellweg von der Charité in Berlin bei einer Fortbildungsveranstaltung in Trier hingewiesen. Als Möglichkeit, den Verdacht auf eine depressive Störung als Ursache kognitiver Störungen in der Praxis zu verstärken, nannte Hellweg den Uhrentest.

Bei diesem Test werden Patienten gebeten, in einen Kreis das Ziffernblatt einer Uhr sowie Uhrzeiger einzuzeichnen, die die Uhrzeit "10 nach 11" anzeigen. Die Auswertung erfolgt nach einer vorgegebenen Anleitung, wobei unter anderem die Anordnung der Ziffern im Kreis und natürlich auch die Stellung der gezeichneten Uhrzeiger berücksichtigt werden. Wichtig ist auch, die Patienten zu beobachten, etwa wann sie beim Zeichnen zögern.

Da der Uhrentest ohne Zeitlimit gemacht wird, würden Patienten mit kognitiven Störungen wegen einer depressiven Episode die Aufgabe ähnlich gut lösen wie gesunde Personen, so Hellweg bei der von Merz unterstützten Veranstaltung, die die Akademie für Ärztliche Fortbildung in Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit der Bezirksärztekammer Trier und der KV Trier organisiert hatte. Patienten mit primärer Demenz schneiden beim Uhrentest deutlich schlechter ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »