Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Prionen in Appendixproben

Erste fundierte Daten zur Häufigkeit von vCJK-Infekten

LONDON (mut). Britische Forscher rechnen damit, daß in Großbritannien bis zu 4000 Personen mit Erregern der neuen Creutzfeldt-Jakob-Variante (vCJK) infiziert sind.

Mit einer neuen Studie gibt es erstmals fundierte Daten, mit denen sich die Zahl der vCJK-Infizierten in Großbritannien schätzen läßt. Die Forscher untersuchten 12 600 Tonsillen- und Appendixproben, die zwischen 1995 und 1999 bei Operationen entnommen worden waren, also mit Beginn der ersten vCJK-Erkrankungen.

Bekannt ist, daß vCJK-Kranke vermehrt Prion-Proteine in Mandeln und Appendix bilden. 60 Prozent der Proben stammten von Patienten im Alter von 20 bis 30 Jahren, die besonders gefährdet sind. In drei Proben fanden die Forscher vermehrt Prion-Protein, berichten sie in der aktuellen Ausgabe des "Journal of Pathology".

Bei einer Probe gab es ein ähnliches immunhistochemisches Muster wie bei vCJK-Kranken, bei zwei ein leicht verändertes. Daraus errechneten sie die Zahl von 1300 bis 3800 Briten, die mit vCJK infiziert sind.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Endlich Fakten statt Kaffeesatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »