Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Viel Zuspruch für die Beratung im Memory-Mobil

FRANKFURT/MAIN (eb). Über 40 000 Beratungen zur Alzheimer-Demenz haben die Fachleute des Memory-Mobils seit dem Start im September 2000 bereits vorgenommen.

Das Mobil wird von der Alzheimer-Hilfe betrieben, einer Initiative der Unternehmen Eisai und Pfizer. In dem Memory Mobil werden in Kooperation mit örtlichen Alzheimer-Gesellschaften oder auch anderen Partnern wie Gemeinden, Krankenkassen oder Apotheken Menschen zum Umgang mit der Alzheimer-Krankheit beraten. Dort gibt es auch ausführliches Informationsmaterial.

Über 100 Städte wurden in den vergangenen vier Jahren bereits angefahren, und auch dieses Jahr ist das Mobil noch bis Oktober bundesweit unterwegs.

Die Tourtermine sowie Informationen zur Abgabe an Patienten gibt es bei der: Alzheimer-Hilfe, Postfach 70833, 60599 Frankfurt/Main, Fax: 0 69 / 62 06 95, Tel.: 0180 / 33 666 33, Internet: www.alois.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »