Ärzte Zeitung, 03.11.2004

Mit kleinen künstlichen Molekülen gegen Alzheimer

Toxische Amyloid-Klumpen in Neuronen verhindert

Modelle künstlicher kleiner Moleküle, projiziert auf die elektronenmikroskopische Aufnahme von Neuronen in einer Kulturschale. Foto: ©Science/Isabella A. Graef

STANFORD (ple). Künstlich hergestellte kleine Moleküle können helfen, jene großen Eiweißmoleküle, die bei Morbus Alzheimer zu toxischen Amyloid-Aggregaten verklumpen, zu verhindern. Sie sind damit Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Alzheimer. Synthetisiert haben solche kleinen Moleküle Forscher aus Stanford in Kalifornien (Science 306, 2004, 865).

Weil aber die kleinen Moleküle in therapeutischen Dosen von sich das Verklumpen nicht verhindern, mußten sich die Wissenschaftler eines Tricks bedienen: Sie bauten kleine Moleküle, die sich mit der einen Seite an das Amyloid heften und mit der anderen an große Helfer-Proteine, die Chaperone. In dieser Formation verhinderten die kleinen Moleküle in Nervenzellen tatsächlich, daß toxische Amyloid-Klumpen entstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »