Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Beweis für die Richtigkeit der Prion-Hypothese

GALVERSTON (ple). Den kräftigsten Beweis dafür, daß Erkrankungen wie BSE und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit nur durch Eiweiße - durch krankmachende Prionen - und nicht durch Viren hervorgerufen werden, haben jetzt US-Forscher aus Texas geliefert.

Der Arbeitsgruppe um Dr. Claudio Soto aus Galverston in Texas ist es zum einen gelungen, im Reagenzglas nicht-infektiöse in krankmachende Prionen zu verwandeln und zu vermehren.

Zum anderen haben sie ausschließlich mit den so erzeugten krankmachenden Prionen in Tieren die gleiche neurodegenerative Erkrankung ausgelöst wie dies mit infektiosem Material aus dem Gehirn erkrankter Tiere geschieht (Cell 121, 2005, 195). Anfang der 80er Jahre, als die Prion-Hypothese aufgestellt wurde, wurde erstmals vermutet, daß Eiweißmoleküle infektiös sein können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »