Ärzte Zeitung, 10.05.2005

KOMMENTAR

Kluge Entscheidung bei Alzheimer-Studie

Von Peter Leiner

Der Aufwand hat sich gelohnt: Trotz der - richtigen - Entscheidung, die erste Impfstudie bei Patienten mit Morbus Alzheimer abzubrechen, weil es bei einigen Patienten zu Entzündungen im ZNS gekommen ist, haben die beteiligten Neurologen nicht aufgegeben.

Sie haben das Doppelblind-Design nicht mit dem Studienabbruch aufgehoben, sondern die Patienten noch ein Jahr lang mühselig weiterbeobachtet und so viele Analysen wie möglich gemacht. Damit haben sie wertvolle klinische Daten gerettet.

Nur so konnten sie entdecken, daß es offenbar einige Patienten gibt, die tatsächlich von der Impfung im Vergleich zu Ungeimpften profitieren, nachweisbar in Kognitionstests, in der Histologie und mit Hilfe bildgebender Verfahren.

Es sind zwar nur kleine Puzzle-Teilchen, doch nur so läßt sich das Konzept der Impfung gegen die krankmachenden Eiweiße im Gehirn, das so schön in Tierversuchen bestätigt wurde, überprüfen. Und nur so läßt sich klären, wie es zu den Entzündungen im Gehirn kommen konnte. Durch die kluge Entscheidung, weiter zu beobachten, haben die Neurologen nun eine sehr gute Ausgangsposition für jetzt geplante verbesserte Studien.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Hoffnung auf Alzheimer-Impfstoff

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »