Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Bluttest weist BSE-Infektion frühzeitig nach

GÖTTINGEN (dpa). Mit einem neuen Bluttest läßt sich BSE bei lebenden Tieren zuverlässig und früh erkennen. Dies habe eine erste große Studie bestätigt, teilt die Universität Göttingen mit.

Der Test weist DNA-Fragmente nach, die nach einer Infektion befallener Zellen freigesetzt werden und im Blut zirkulieren. Durch den Bluttest könnten infizierte Rinder von den Höfen entfernt werden, bevor sie den Schlachthof erreichen. Bisher wird nur das Hirngewebe von Rindern getestet.

Für die Studie wurden etwa 1000 Rinder untersucht. Davon stammten 135 aus Herden mit BSE-Fällen. Bei 65 Prozent dieser Tiere ließ sich der DNA-Marker nachweisen, aber nur bei 0,5 Prozent in einer Herde ohne BSE (Clinical and Diagnostic Laboratory Immunology 12, 2005, 814).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »