Ärzte Zeitung, 26.07.2005

Britische Blutempfänger gewarnt

Ministerium informiert 110 Menschen, die Blut von vCJK-Patienten erhalten haben

LONDON (ast). 110 britische Patienten werden jetzt darüber informiert, daß sie sich möglicherweise bei Bluttransfusionen mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob- Krankheit (vCJK) infiziert haben.

In einem Schreiben weist das britische Gesundheitsministerium diese Patienten darauf hin, daß sie Blut- und Blutprodukte von Patienten erhalten haben, die an vCJK erkrankt sind. Damit besteht die Möglichkeit, daß sie sich mit vCJK-Erregern angesteckt haben.

Hintergrund der Warnungen: Anfang 2004 starb ein 70jähriger Brite an vCJK, der acht Jahre vor seinem Tod Blut von einem vCJK-infizierten Patienten transfundiert bekommen hatte (wir berichteten).

Zudem sind vor kurzem in Großbritannien drei vCJK-Patienten gestorben, von denen bekannt ist, daß sie vor Ausbruch der Krankheit Blut gespendet haben. Die britischen Gesundheitsbehörden wollen die Möglichkeit nicht ausschließen, daß das gespendete Blut dieser drei Patienten infektiös war und möglicherweise andere Blutempfänger infiziert haben könnte.

Wie Professor Lindsey Davies vom britischen Gesundheitsministerium sagte, werde auch erwogen, etwa 3000 weitere Empfänger von Blutspendekonserven in den nächsten Tagen anzuschreiben und über eine mögliche Infektionsgefahr zu informieren. Diese Patienten haben Blutspenden von den 110 jetzt angeschriebenen Patienten erhalten.

Bislang sind in Großbritannien nach offiziellen Angaben 156 Patienten an vCJK erkrankt, 150 sind bisher daran gestorben. Noch gibt es keinen Test, der die Erreger im Blut oder in Blutprodukten verläßlich nachweisen kann.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Sisyphos-Arbeit mit Blutkonserven

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »