Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Alzheimer-Eiweiß durch zu viel Cholesterin

BONN (dpa). Alzheimer-Forscher haben einen molekularen Zusammenhang zwischen einem gestörten Fettstoffwechsel und Morbus Alzheimer aufgedeckt (Nature Cell Biology online).

Ein hoher Cholesterinspiegel im Gehirn könne dazu führen, daß das Protein Beta-Amyloid vermehrt gebildet werde, so das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) in Bonn. Aus diesem Eiweiß entsteht das Eiweiß Aß42, das sich bei Alzheimer-Patienten in großen Mengen im Gehirn ansammelt und Neuronen schädigt.

Die NGFN-Forscher haben entdeckt, daß Beta-Amyloid in einen Regelkreis mit Cholesterin eingebunden ist. Wird er gestört, kann zu viel Beta-Amyloid gebildet werden. Die Forscher hoffen, eines Tages durch cholesterinsenkende Mittel und Ernährungsumstellung die übermäßige Beta-Amyloidbildung verringern zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »