Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Für Briten ist BSE-Skandal vorbei

Fleisch von Rindern, die über 30 Monate alt sind, darf wieder verzehrt werden

NEU-ISENBURG (eb). Heute fällt in Großbritannien ein Gesetz, das 1996 eingeführt wurde, um Bürger vor BSE zu schützen. Bis heute war verboten, britisches Rindfleisch von Tieren, die älter als 30 Monate sind, zum Verzehr freizugeben. Mit dem Fall dieses Gesetzes erklärt Großbritannien den BSE-Skandal für beendet.

Die Gefahr sei "weitgehend gebannt", so eine Sprecherin des britischen Gesundheitsministeriums zu "Ärzte Zeitung". Britische Wissenschaftler dagegen warnen vor einer "Abrüstung per Dekret" in Sachen Rinderwahnsinn, denn wissenschaftlich sei das Thema noch lange nicht abgeschlossen.

Immer noch nicht klar sei, wie gefährlich BSE-Erreger für Menschen tatsächlich sind, sagte auch Dr. Walter Schulz-Schaeffer von der Überwachungsstelle für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) in Göttingen. Denn die Inkubationszeit bei Menschen liege möglicherweise bei bis zu 30 Jahren.

"Wir wissen auch nicht, ob durch BSE-Erreger nur die derzeit bekannte neue Variante der CJK (vCJK) hervorgerufen wird", sagte Schulz-Schaeffer zur "Ärzte Zeitung". Möglicherweise würden die Erreger auch Varianten hervorrufen, die sich von der sporadischen CJK nicht unterscheiden lassen.

In Großbritannien sind bisher 151 Menschen an der neuen Variante von CJK gestorben. Einzelne vCJK-Erkrankungen gab es auch in Frankreich, Spanien und den Niederlanden, nicht aber in Deutschland.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
BSE-Schutzgesetz fällt - Großbritannien erklärt den größten Gesundheitsskandal des Landes für beendet

Lesen Sie auch den Kommentar:
Ein Skandal vor dem Ende?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »