Ärzte Zeitung, 03.07.2006

"Akte BSE" noch lange nicht geschlossen

GREIFSWALD (dpa). Trotz rückläufiger BSE-Nachweise bei deutschen Rindern kann die "Akte BSE" nach Auffassung von Wissenschaftlern nicht geschlossen werden.

Aus wissenschaftlicher Sicht würden Hirnerkrankungen wie BSE, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit bei Menschen und Scrapie bei Schafen und Ziegen weiterhin noch viele Fragen aufwerfen, sagte Professor Detlev Riesner aus Düsseldorf bei einer Tagung in Greifswald.

Auch in Deutschland könne ein Fall der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) bei Menschen auftreten - ausgelöst durch den Verzehr von BSE-Erregern im Fleisch. Angesichts der langen Inkubationszeiten von bis zu zehn Jahren könne ein solches Risiko für die nächsten Jahre nicht ausgeschlossen werden. Bisher ist aber in Deutschland kein Fall von vCJK bekannt.

Im diesem Jahr fielen bislang neun BSE-Tests bei Rindern positiv aus. 2005 wurde BSE bei 32 Schlachttieren nachgewiesen. Vor kurzem wurde das Schnelltestverfahren gelockert. Danach müssen künftig nur noch Rinder getestet werden, die 30 Monate und älter sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »