Ärzte Zeitung, 05.10.2006

Keine Prionen in Blut und Milch von BSE-Kühen

Erreger gelangen direkt vom Darm ins Nervensystem / Langzeitstudie bei Test-Rindern auf Insel Riems

RIEMS (ddp.vwd). Prionen - die Erreger der Rinderseuche BSE - gelangen offenbar direkt aus dem Darm über periphere Nerven in das Gehirn der Tiere. In Blut oder Milch von Rindern kommen keine veränderten Eiweiße vor, wie Forscher berichten.

Nur in sehr kleinen Mengen seien die Prionen in der Nähe von peripheren Nerven im Muskelgewebe nachgewiesen worden, sagte Professor Martin Groschup, Leiter des Instituts für neuartige Tierseuchenerreger auf der Insel Riems, zur "Ostseezeitung".

Das bedeute für Verbraucher, daß Muskelfleisch von Rindern ohne Bedenken verzehrt werden kann. Nur die bekannten Risikogewebe wie Nerven oder Darm könnten Prionen enthalten, so Groschup. Auszuschließen sei auch, daß BSE von der Kuh auf das Kalb übertragen werde.

Die Riemser Forscher hatten vor drei Jahren 56 Rinder mit jeweils 100 Gramm infiziertem Rinderhirn aus Großbritannien gefüttert. Seitdem wurde die Herde in einem Hochsicherheitstrakt untersucht. Dabei wurden alle vier Monate je vier Tiere getötet und ihr Gewebe untersucht. Nach zwei Jahren war BSE zum ersten Mal im Gehirn eines äußerlich gesunden Rindes nachgewiesen worden.

Auffälligkeiten im Verhalten der Tiere seien nach 32 Monaten zuerst aufgetreten, sagte Groschup. Die Tiere seien schreckhafter und ängstlicher geworden und durch einen unsicheren Gang aufgefallen. In einem Fall habe sich der Zustand eines Tieres schlagartig verschlechtert, so daß es innerhalb weniger Stunden nicht mehr aufstehen konnte und eingeschläfert werden mußte.

Ähnliche Versuche gibt es in Großbritannien und Japan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »