Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Keine Konsequenz für die Therapie

Abschlussberichte des IQWiG haben für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine unmittelbaren Konsequenzen. Das IQWiG bewertet im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses oder des Bundesgesundheitsministeriums etwa den Nutzen medikamentöser Therapien. Zunächst erstellt das Institut einen Vorbericht, der im Internet veröffentlicht wird. Der Vorbericht zu Cholinesterase-Hemmern ist im September 2006 publiziert worden.

Zu einem Vorbericht können Fachgesellschaften, Institutionen und Unternehmen Stellung nehmen. Anschließend erstellt das IQWiG einen Abschlussbericht. Darin wird auch ein Ergebnisprotokoll der wissenschaftlichen Erörterung veröffentlicht.

Der Abschluss-Bericht hat für den Bundesausschuss empfehlenden Charakter. Auf dieser Basis kann er Verordnungsausschlüsse oder -einschränkungen in den Arzneimittelrichtlinien oder Therapiehinweise beschließen. Dieser Beschluss muss vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt werden. Erst wenn die Entscheidung im "Bundesanzeiger" veröffentlicht ist, ist sie bindend. (eb)

Das sagt das IQWIG:
Der Nutzen ist vor allem bei der Kognition belegt

Das sagen die Arzneimittelhersteller:
Reduzierter Pflegeaufwand, verzögerte Heimaufnahme

Das sagen die Demenz-Experten:
Antidementiva im Leistungskatalog lassen!

Was Sie über das IQWIG wissen sollten:
Viele Studien nicht berücksichtigt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »