Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Projektstart zur Altersforschung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will mit rund 90 Millionen Euro die Erforschung altersbedingter Krankheiten fördern.

Drei neue Programme sollen in den kommenden Wochen starten und sich über mehrere Jahre erstrecken. "Wir fördern den Austausch zwischen Grundlagenforschern und den Medizinern in der Klinik und sorgen gleichzeitig dafür, dass Forschungsergebnisse schneller den Patienten zugute kommen", sagte Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »